TU Berlin

StudierendensekretariatSonderanträge

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Sonderanträge im Rahmen der Bewerbung zum 1. Fachsemester in einem zulassungsbeschränkten Studiengang

Studieninteressierte mit deutschen Bildungsnachweisen

Härtefallantrag

Die Genehmigung eines Härtefallantrages bedeutet immer die Möglichkeit der Zulassung in der Vorabquote für Fälle außergewöhnlicher Härte gemäß § 15 der Berliner Hochschulzulassungsverordnung. Daher werden an die Bewertung von Härtefallanträgen strenge Maßstäbe gesetzt, das bedeutet, es muss eine besondere Ausnahmesituation vorliegen.

Einen Härtefallantrag können Sie stellen, wenn z.B. gesundheitliche, behinderungsbedingte, familiäre oder soziale Gründe die sofortige Aufnahme des Studiums zwingend erfordern. Aber auch, wenn Ihnen die Aufnahme eines Studiums aus gesundheitlichen, familiären, behinderungsbedingten oder sozialen Gründen an einem anderen Studienort als im Land Berlin nicht zugemutet werden kann und die Wartezeit zum gewünschten Studiengang länger als vier Semester dauern würde.

Wenn Sie besondere gesundheitliche Umstände geltend machen, ist dem Härtefallantrag zwingend ein fachärztliches Gutachten im Original oder in amtlich beglaubigter Kopie beizufügen. Im fachärztlichen Gutachten muss zu den einzelnen Kriterien, die in den möglichen Gründen genannt sind, hinreichend Stellung genommen werden. Das Gutachten soll Aussagen über Entstehung, Schwere, Verlauf und Behandlungsmöglichkeiten der Erkrankung oder Behinderung sowie eine Prognose über den weiteren Krankheitsverlauf enthalten. Das Gutachten muss auch für einen medizinischen Laien nachvollziehbar sein. Als zusätzliche Nachweise sind der Schwerbehindertenausweis, der Feststellungsbescheid des Versorgungsamtes oder der Ausmusterungsbescheid der Bundeswehr geeignet.

Die Rangfolge wird durch den Grad der außergewöhnlichen Härte bestimmt.

Härtefallantrag

 

 

Antrag auf Nachteilsausgleich: Verbesserung der Wartezeit

Einen "Antrag auf Nachteilsausgleich: Verbesserung der Wartezeit" können Sie gemäß
§ 14 (3) der Berliner Hochschulzulassungsverordnung stellen, wenn besondere Gründe (die in Ihrer Person begründet liegen und von Ihnen nicht zu vertreten waren) den Erwerb Ihrer Hochschulzugangsberechtigung (z.B. Abitur) verzögert haben.

Die Gründe müssen Sie durch geeignete Nachweise belegen, z.B. bei Krankheit durch ein ärztliches Attest. Ergänzend zum Sonderantrag müssen Sie bei der TU Berlin einreichen:

  • eine amtlich beglaubigte Kopie (mit Dienstsiegel) der Hochschulzugangsberechtigung und
  • ein Gutachten der Schule, in dem der Grund und der Zeitraum der Verzögerung erläutert werden, bzw. entsprechende andere Nachweise.

Antrag auf Nachteilsauslgeich: Verbesserung der Wartezeit

 

 

Antrag auf Nachteilsausgleich: Verbesserung der Durchschnittsnote

Die Verbesserung Ihrer Durchschnittsnote können Sie gemäß § 12 (3) der Berliner Hochschulzulassungverordnung erreichen, wenn Sie per Sonderantrag und weiteren Unterlagen nachweisen können, dass Sie aus nicht in Ihrer Person zu vertretenden Gründen daran gehindert waren, eine bessere Durchschnittsnote zu erreichen.

Ergänzend zum Sonderantrag müssen Sie bei der TU Berlin einreichen:

  • amtlich beglaubigte Kopie (mit Dienstsiegel) der Hochschulzugangsberechtigung (z.B. Abitur)
  • entsprechende Nachweise für die Auswirkung des Antragsgrunds auf die Hochschulzugangsberechtigung / Abiturdurchschnittsnote in amtlich beglaubigten Kopien (mit Dienstsiegel)
  • Schulgutachten inklusive Notenverbesserungsvorschlag der Schule im Original oder in amtlich beglaubigter Kopie (mit Dienstsiegel)

Antrag auf Nachteilsausgleich: Verbesserung der Durchschnittsnote

 

 

Antrag auf Berücksichtigung innerhalb der Sportprofilquote

Gehören Sie einem im öffentlichen Interesse förderungswürdigen Personenkreis an (Spitzensport), dann können Sie gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 5 der Berliner Hochschulzulassungsverordnung einen "Antrag auf Berücksichtigung innerhalb der Sportprofilquote" stellen. Dies betrifft Bewerberinnen und Bewerber, die einem im öffentlichen Interesse förderungswürdigen Personenkreis angehören und aufgrund besonderer Umstände an den Studienort gebunden sind, insbesondere Bewerberinnen und Bewerber, die einem auf Bundesebene gebildeten A-, B-, C- oder D/C-Kader bzw. OK, PK, EK, NK1, NK2  eines Bundesfachverbandes des Deutschen Olympischen Sportbundes für eine von den Olympiastützpunkten in den Ländern Berlin oder Brandenburg betreuten Sportarten angehören.

Einzelheiten zu den einzureichenden Unterlagen entnehmen Sie bitte dem Antragsformular.

Antrag auf Berücksichtigung innerhalb der Sportprofilquote

 

 

Berücksichtigung innerhalb der Vorabquote für Minderjährige

Wenn Sie bis zum Bewerbungsschluss noch minderjährig sind und Ihren Wohnsitz im Einzugsbereich der Hochschule bei einer sorgeberechtigten Person in Berlin oder Brandenburg haben, dann geben Sie dies bei Ihrer Bewerbung im Bewerbungsportal bei hochschulstart.de an, um innerhalb der Vorabquote für Minderjährige berücksichtigt zu werden. Ein gesonderter Antrag an der TU Berlin ist nicht zu stellen.

 

 

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe