direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Wartezeit / Wartesemester

Wartezeit in Bezug auf ein angestrebtes Bachelorstudium

Die Wartezeit ist die Zeit zwischen dem Abitur und dem Studienbeginn, innerhalb derer Sie nicht an einer deutschen oder europäischen Hochschule oder einer Hochschule eines EWR-Staats (Island, Lichtenstein oder Norwegen) eingeschrieben waren.

Die Wartezeit berechnet sich nach der Zahl der Halbjahre, die vom Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung (Abitur) bis zum Beginn des Semesters, für das Sie sich bewerben, verstrichen sind. Dies ist unabhängig davon, ob Sie sich in dieser Zeit bereits einmal beworben haben oder nicht.

Ein Halbjahr zählt jeweils vom 01.04. bis 30.09. und 01.10. bis 31.03., wobei das Halbjahr, in dem Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung erworben haben, nicht mitgezählt wird.

Verbesserung der Wartezeit 

Gegebenenfalls können Sie einen Antrag auf Verbesserung Ihrer Wartezeit stellen (Sonderantrag auf Nachteilsausgleich - Wartezeit). So können Sie eventuell auf der Wartezeit-Rangliste vorrücken.

Dazu müssen Sie jedoch Gründe nachweisen, z.B. dass sich der Erwerb Ihrer Hochschulzugangsberechtigung durch bestimmte, nicht selbst verschuldete Umstände (z.B. Krankheit) verzögert hat. Den Nachweis erbringen Sie bspw. durch ein ärztliches Attest und ein Gutachten der Schule, das den Grund und den Zeitraum der Verzögerung näher erläutern.

Bevor Sie einen Antrag auf Nachteilsausgleich stellen, sollten Sie selbstkritisch prüfen, ob Sie damit erfolgreich sein könnten.

Wartezeit in Bezug auf ein angestrebtes Masterstudium

Die Wartezeit ist die Zeit zwischen dem Erwerb Ihres ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses (z.B. Bachelor) und Ihrem Studienbeginn im Master. Sie berechnet sich nach der Zahl der Halbjahre, die vom Erwerb des ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss bis zum Beginn des Semesters, für das Sie sich bewerben, verstrichen sind. Ein Halbjahr (=Wartesemester) zählt jeweils vom 01.04. bis 30.09. und 01.10. bis 31.03.

Wenn Sie in der Zwischenzeit jedoch an einer Hochschule (weltweit) eingeschrieben waren, wird diese Zeit von den ermittelten Wartesemestern abgezogen. Solange Sie nicht an einer Hochschule eingeschrieben waren, zählt die Zeit also als Wartezeit.

Die Höhe der Wartezeit ist nach dem Berliner Hochschulzulassungsgesetz (§ 10 Abs. 1 Nr. 2  BerlHZG) auf 12 Semester (6 Jahre) begrenzt.

Wartezeiten können die Zulassungschancen für zulassungsbeschränkte Studiengänge erhöhen.

Wartezeit und Exmatrikulation

Ihre Mitgliedschaft an einer Hochschule endet mit der Exmatrikulation oder bei befristeter Immatrikulation mit Ablauf der Frist. Wird die Exmatrikulation innerhalb von 6 Wochen nach Beginn der Vorlesungszeit wirksam, so wird das betreffende Semester nicht als Studienzeit gezählt und könnte somit als Wartesemester gewertet werden. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass Sie Ihre letzte Prüfungsleistung bereits im vorhergehenden Semester erbracht haben und Ihr Bachelor-Studium somit abgeschlossen ist.

Bsp.: Bewerbung zum Wintersemester 2014/2015, Exmatrikulation zum 03.11.2014 (innerhalb 6 Wochen nach Vorlesungsbeginn), Datum der letzten Prüfungsleistung und Abschlussdatum müssen im Sommersemester 2014 liegen, z.B. 26.09.2014

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.