TU Berlin

StudierendensekretariatHochschulzugangsberechtigung

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Hochschulzugangsberechtigung (HZB)

Lupe

Studieninteressierte mit ausländischen Bildungsnachweisen

Wenn Sie an der TU Berlin studieren möchten, müssen Sie nachweisen, dass Sie aufgrund Ihrer schulischen Vorbildung / ausländischen Bildungsnachweise dazu berechtigt sind = Hochschulzugangsberechtigung (HZB). 

Unabhängig von Ihrer Staatsangehörigkeit bewerben Sie sich mit ausländischen Bildungsnachweisen für die TU Berlin immer über uni-assist e.V. Uni-assist e.V. prüft das Vorliegen einer HZB für den beantragten Studiengang für das jeweilige Bewerbungssemester und berechnet die Durchschnittsnote.

Für die Bewertung einer HZB sowie für die Berechnung einer Durchschnittsnote müssen Sie alle notwendigen ausländischen Bildungsnachweise vollständig, frist- und formgerecht einreichen. Alle Bildungsnachweise, die nicht in deutscher oder englischer Sprache ausgestellt sind, müssen immer in der Originalsprache des Herkunftslandes und zusätzlich in deutscher oder englischer Übersetzung eingereicht werden.

Ausführlichere Informationen zur Hochschulzugangsberechtigung sowie zur Amtlichen Beglaubigung und Übersetzung finden Sie in unserem BEWERBERINFO Bachelor International.

anabin

Die Bewertung Ihrer ausländischen Bildungsnachweise erfolgt nach Maßgabe der Bewertungsvorschläge der „Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen“ (ZAB) für den beantragten Studiengang und für das jeweilige Bewerbungssemester. Die Bewertungsvorschläge der ZAB können Sie der Internetseite anabin entnehmen. Hilfreiche Informationen finden Sie dort, zum Beispiel, unter den Stichworten "Schulabschlüsse mit Hochschulzugang" und "Bildungswesen".

Beachten Sie bitte, dass verbindliche Aussagen über die Bewertung von ausländischen Bildungsnachweisen erst nach Vorliegen einer Bewerbung bei uni-assist e.V. erfolgen können. Die TU Berlin prüft nicht vorab.

Außerdem erfolgt die Bewertung immer nur für den beantragten Studiengang und für das jeweilige Bewerbungssemester; bei einem Wechsel des Studienganges innerhalb der TU Berlin ist eine erneute Bewerbung und Prüfung erforderlich!

Fachgebunde Hochschulzugangsberechtigung: Grundständige Studiengänge und dazugehörige Schwerpunktkurse

Wenn Sie eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung erworben haben, können Sie sich nur für bestimmte Schwerpunktkurse zur Ablegung der Feststellungsprüfung am Studienkolleg bzw. nur für grundständige Studiengänge bestimmter Fachrichtungen bewerben.

Ob Ihre Fachbindung zum gewünschten Studiengang bzw. Schwerpunktkurs am Studienkolleg der TU Berlin passt, können Sie hier (PDF, 112,9 KB) herausfinden.

Akademische Prüfstelle (APS, Nachzertifizierung, Gruppen-APS)

  • Akademische Prüfstelle (APS)

Studieninteressierte, die ihre Bildungsnachweise in der Mongolei, Vietnam oder der Volksrepublik China erworben haben, müssen diese bei der Akademischen Prüfstelle (APS) der jeweiligen Deutschen Botschaft überprüfen lassen. Die APS überprüft die Echtheit der ausländischen Bildungsnachweise und kann feststellen, ob eine HZB für deutsche Hochschulen nach den Bewertungsvorschlägen der Zentraleinrichtung für ausländisches Bildungswesen (anabin) vorliegt. Nach erfolgreicher Prüfung wird ein APS-Zertifikat bzw. eine APS-Bescheinigung ausgestellt, das bzw. die zusätzlich zu Ihren ausländischen Bildungsnachweisen bei uni-assist e.V. im Original eingereicht werden muss.

  • Nachzertifizierung

Haben Sie das APS-Verfahren bereits durchlaufen und danach in Ihrem Heimatland studiert oder einen Hochschulabschluss erworben, müssen Sie das Abschlusszeugnis sowie die letzten Semester nachzertifizieren lassen. Die Nachzertifizierung müssen Sie zusätzlich zu Ihren ausländischen Bildungsnachweisen bei uni-assist e.V. im Original einreichen.

  • Gruppen-APS

Wenn Sie in der Vergangenheit von einer deutschen Hochschule im Rahmen einer Hochschulkooperation zugelassen wurden, haben Sie Ihre ausländischen Bildungsnachweise für diese deutsche Hochschule und diese Kooperation von der APS eventuell schon in einem so genannten P-Verfahren für Programmstudierende überprüfen lassen, aber kein individuelles APS-Zertifikat erhalten. Denn das Ergebnis dieser Überprüfung wurde der betreffenden deutschen Hochschule in Form einer Liste übermittelt. Dieses Prüfergebnis nennen wir "Gruppen-APS", da alle Personen, die an der Hochschulkooperation teilnehmen, benannt werden.

Die TU Berlin akzeptiert für eine Bewerbung grundsätzlich keine Gruppen-APS!

Einzige Ausnahme (gültig ab Bewerbungssemester 2017/18): Studierende, die im Rahmen des P-Verfahrens einen deutschen Abschluss (Bachelor, Master) erhalten, müssen für ein weiterführendes Studium in Deutschland nicht am China-Verfahren der APS teilnehmen. Ein Wechsel der Hochschule ist in Deutschland nach dem Erwerb des angestrebten Abschlusses (Bachelor, Master) möglich.

Informationen zur Bewerbung mit deutschen Bildungsnachweisen finden Sie hier.

Woran erkenne ich ein Deutsches Abitur?

Ein Deutsches Abitur erkennen Sie daran, dass es ausdrücklich in einem Schulgesetz eines Bundeslandes der Bundesrepublik Deutschland benannt ist.

Gleichzeitig enthält ein Deutsches Abitur eine Durchschnittsnote gemäß des deutschen Notensystems sowie einen Beschluss der Kultusministerkonferenz der Bundesrepublik Deutschland (KMK-Beschluss) mit der Feststellung, ob eine fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife für Deutschland erworben wurde.

Haben Sie für Ihren Bildungsnachweis eine Zeugnisanerkennung durch eine deutsche Kultusbehörde erhalten, handelt es sich eindeutig nicht um ein Deutsches Abitur, denn ein Deutsches Abitur bedarf keiner Zeugnisanerkennung von einer deutschen Kultusbehörde.

Bei einem dem Deutschen Abitur gleichwertigen Bildungsnachweis handelt es sich nicht um ein deutsches Abitur: Sie haben lediglich die Berechtigung erworben, an Hochschulen in Deutschland zu studieren.

Bei den folgenden Bildungsnachweisen, zum Beispiel, handelt es sich NICHT um ein Deutsches Abitur:

  • IB Diploma
  • Europäisches Abitur / Zeugnis über die Europäische Reifeprüfung
  • Zeugnis über die erfolgreich abgelegte Feststellungsprüfung an einem staatlichen bzw. staatlich anerkannten Studienkolleg in Deutschland

Mit ausländischen und diesen vorgenannten (ausländischen!) Bildungsnachweisen bewerben Sie sich für die TU Berlin immer über uni-assist e.V.!

-------------------------------------

Haben Sie deutsche Bildungsnachweise erworben, ist für Ihre
Bewerbung (Studiengang mit NC) und Immatrikulation (Studiengang ohne NC)
der Servicebereich Bachelor National - IA 2 der TU Berlin zuständig:

  • Wenn Sie ein Deutsches Abitur nach deutschem Recht in Deutschland oder an einer deutschen Schule im Ausland erworben haben und sich für ein Erststudium bewerben oder immatrikulieren möchten.
  • Wenn Sie an einer deutschen Hochschule ein Studium erfolgreich abgeschlossen haben und sich für ein Zweitstudium bewerben oder immatrikulieren möchten.

IB Diploma

Für die Bewertung des IB Diplomas als direkte Hochschulzugangsberechtigung müssen die Voraussetzungen der Vereinbarung über die Anerkennung des "International Baccalaureate Diploma/Diplôme du Baccalauréat International" (aktueller Beschluss der Kultusministerkonferenz) für das jeweilige Bewerbungssemester erfüllt sein. Hierzu gehört, unter anderem, dass alle Fächer im IB-Diploma Programme durchgängig (zweijährig aufsteigend) belegt worden sein müssen.

Für die Prüfung der durchgängigen Fächerbelegung müssen daher neben der Diploma-Urkunde auch die Zeugnisse der letzten beiden Schuljahre mit Fächer- und Notenübersicht nachgewiesen und damit vollständig und formgerecht bis zum Ende der jeweiligen Bewerbungsfrist eingereicht werden.

Land des Erwerbs der HZB ist die Schweiz, unabhängig davon, in welchem Land Sie das IB Diploma erworben haben.

Wenn Ihre Diploma-Urkunde im Bewerbungssemester erst im August ausgestellt wird, können Sie bis zum Ende der Bewerbungsfrist provisorisch als Ersatz für die Diploma-Urkunde den Internetausdruck über die Ergebnisse mit dem Endresultat Diploma awarded einschließlich der Fächerübersicht und der Gesamtpunktzahl einreichen. Zusätzlich müssen Sie in der Bewerbung die Zugangsdaten (Kennwort und Passwort) für die Registrierung auf der IBO-Website für die Verifizierung bereitstellen. Nach einer eventuellen Zulassung müssen Sie dann zur Immatrikulation die endgültige Diploma-Urkunde einreichen!

Beruflich Qualifizierte

Wenn Sie keine schulische Hochschulzugangsberechtigung erworben haben (z.B. Abitur), können Sie sich unter bestimmten Voraussetzungen gemäß § 11 des Berliner Hochschulgesetzes (BerlHG) bewerben, sofern Sie bestimmte berufliche Qualifikationen vorweisen können.

Allgemeiner Hochschulzugang gemäß § 11 Absatz 1 BerlHG:

Wer

  1. eine Aufstiegsfortbildung nach den Bestimmungen der Handwerksordnung, des Berufsbildungsgesetzes oder vergleichbaren bundes- oder landesrechtlichen Regelungen bestanden hat (zum Beispiel staatlich geprüfte/r Techniker/in, Meister/in, Betriebswirt/in) oder
  2. eine Fachschulausbildung an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Fachschule im Sinne des § 34  des Schulgesetzes oder eine vergleichbare Ausbildung in einem anderen Bundesland abgeschlossen hat  (z.B. staatlich anerkannte Erzieherin bzw. staatlich anerkannter Erzieher, Heilerziehungspflegerin bzw. Heilerziehungspfleger) oder
  3. eine der unter Nummer 1 genannten Fortbildung vergleichbare Qualifikation im Sinne des Seemannsgesetz erworben hat oder
  4. eine der unter Nummer 1 genannten Fortbildung vergleichbare Qualifikation auf Grund einer landesrechtlich geregelten Fortbildungsmaßnahme für Berufe im Gesundheitswesen sowie im sozialpflegerischen oder pädagogischen Bereich erworben hat, (z.B. Diätassistentin bzw. Diätassistent, Altenpflegerin bzw. Altenpfleger)

ist berechtigt, ein grundständiges Studium an einer Hochschule aufzunehmen.

Fachgebundener Hochschulzugang gemäß § 11 Absatz 2 BerlHG

Wer in einem zum angestrebten Studiengang fachlich ähnlichen Beruf eine durch Bundes- oder Landesrecht geregelte mindestens zweijährige Berufsausbildung abgeschlossen hat und im erlernten Beruf mindestens drei Jahre (bei Vollbeschäftigung) tätig war ist berechtigt, ein seiner bisherigen Ausbildung entsprechendes grundständiges Studium an einer Hochschule aufzunehmen.

Für Stipendiatinnen und Stipendiaten des Aufstiegsstipendienprogramms des Bundes gilt eine Mindestdauer der Berufstätigkeit im erlernten Beruf von zwei Jahren bei Vollbeschäftigung. Für Teilzeitbeschäftigte mit mindestens der Hälfte der vollen Arbeitszeit verdoppelt sich die Mindestdauer der nachzuweisenden Berufstätigkeit. Zeiten mit weniger als der Hälfte der vollen Arbeitszeit werden nicht angerechnet. Bei der Ermittlung der Dauer der Berufstätigkeit werden Zeiten einer Freistellung (Mutterschutz, Elternzeit, Pflegezeit und ähnliches.) angerechnet - insgesamt höchstens jedoch ein Jahr.

Berufliche Ausbildung im Ausland gemäß § 11 Absatz 5 BerlHG

Eine berufliche Ausbildung im Ausland muss den oben genannten Vorschriften entsprechen (Gleichwertigkeit). Hilfreiche Informationen finden Sie hier.

Die berufliche Ausbildung muss von den zuständigen Stellen in Deutschland anerkannt werden. Die zuständigen Stellen finden Sie hier.

Bewerbungsunterlagen

  • Antrag auf Zulassung für beruflich Qualifizierte (PDF, 304,8 KB)
    Sie können die Zulassung nur für einen Studiengang beantragen. Bei mehreren gestellten Anträgen gilt der zuletzt eingegangene Antrag.
  • Nachweis über die Aus- oder Fortbildung sowie die Rechtsgrundlage, in der diese Aus-/ oder Fortbildung geregelt ist oder Nachweis über die erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung (ggf. Gleichwertigkeitsnachweis)
  • Nachweis über die Tätigkeit im erlernten Beruf (Arbeitsverträge oder eine Bescheinigung vom Arbeitgeber mit Angaben zu Dauer der Beschäftigung, Umfang und Art der Tätigkeit [Vollzeit oder Teilzeit]) oder Stipendienbescheid
  • Nachweis über die erforderlichen deutschen Sprachkenntnisse für das Fachstudium

Beachten Sie bitte zusätzlich die Hinweise zur „Amtlichen Beglaubigung und Übersetzung“ im BEWERBERINFO Bachelor International (PDF, 559,3 KB).

Bewerbungsfristen

Unabhängig davon, ob Sie sich für einen zulassungsbeschränkten Studiengang (mit NC) oder für einen zulassungsfreien Studiengang (ohne NC) bewerben möchten, gelten einheitlich folgende Bewerbungsfristen:

ab 01. Juni bis 15. Juli für das folgende Wintersemester

ab 01. Dezember bis 15. Januar für das folgende Sommersemester

Wo ist die Bewerbung einzureichen?

Die Bewerbung ist in Papierform, vollständig und fristgerecht direkt beim Servicebereich Bachelor International - IA 2 der TU Berlin einzureichen. Sie bewerben sich NICHT über uni-assist e.V!

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe